Fragen und Antworten

Hat die Mehrheit der Kommunen auf die Doppik umgestellt?

Die Mehrheit der  deutschen Städte und Kommunen hat seit dem IMK-Beschluss auf die Doppik umgestellt. Die Heterogenität in den landesrechtlichen Regelungen hemmt allerdings den interkommunalen Vergleich.

Was waren die Hauptprobleme bei der Reform?

Laut einer Studie des Deutschen Städtetages aus 2010 ist der hohe Umstellungsaufwand eines der häufigsten Probleme in der Umsetzung.  Auffällig sind zeitliche Verzögerungen bei Aufstellung, Prüfung und Feststellung der Eröffnungsbilanzen und der Jahresabschlüsse. 

Was sind Kritikpunkte und Schwachstellen?

Hinsichtlich der Ziel- und Kennzahlensteuerung  besteht Nachholbedarf. Dieses Instrument wird, obwohl im Gemeindehaushaltsrecht verankert, nur bedingt genutzt. Die Doppik ist nicht ein Garant für eine verbesserte politische Steuerung. Nicht alle Instrumente werden als hilfreich gesehen und akzeptiert. Insbesondere ist die Haushaltskonsolidierung nicht ausreichend mit der Doppik verbunden.

Was kommt als nächstes?

Nachdem die Reform auf kommunaler Ebene zum größten Teil vollendet wurde, rückt nun die Harmonisierung des Rechnungswesens in Europa für den öffentlichen Sektor in den Mittelpunkt. Mit europäischen Rechnungslegungsstandards - kurz EPSAS - soll das Rechnungswesen der Mitgliedsstaaten reformiert werden. Als Basis kommen die IPSAS in Betracht. Damit ständen die deutschen Kommunen vor einem erneuten Reformprozess. Der Umstellungsaufwand ist erheblich, der Nutzen nicht ausweisbar.

Die Schweiz hat in den letzten 20 Jahren auf allen staatlichen Ebenen das doppische Rechnungswesen eingeführt. Politik und Verwaltung sind kostenbewusster geworden und Ausgaben- und Schuldenbremsen verhindern die Verschiebung von Lasten auf künftige Generationen.

Prof. Dr. Ernst Buschor

Das neue doppische Haushalts- und Rechnungswesen ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer wirksamen Verwaltungssteuerung. Deshalb kommt seiner zielgerechten Ausgestaltung eine entscheidende Bedeutung zu.

Prof. Dr. Jürgen Gornas

Eine verbesserte Steuerung ist das Hauptziel des neuen Haushalts- und Rechnungswesens der Kommunen. Zweifelsfragen bei der Erstellung von Eröffnungsbilanzen und Jahresabschlüssen sollten deshalb nicht "technisch" gelöst werden. Vorrangig ist zu fragen, mit welcher Bilanzierungsalternative (im Rahmen des gesetzlich Zulässigen) die Steuerung am besten unterstützt werden kann.

Prof. Dr. Martin Richter

Privatwirtschaftliche Unternehmen verschiedenster Wirtschaftszweige können und müssen im Wesentlichen mit einem einheitlich geregelten externen Rechnungswesen auskommen. Vor diesem Hintergrund ist die sich entwickelnde Vielfalt an unterschiedlichen Regelungen im kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen weder verständlich noch notwendig. Diese Uneinheitlichkeit erschwert erheblich den interkommunalen Erfahrungsaustausch und den interkommunalen Leistungsvergleich.

Prof. Dr. Andreas Lasar

IPSAS 42 Sozialleistungen

Das IPSASB hat den internationalen Rechnungslegungsstandard für den öffentlichen Sektor IPSAS 42 'Sozialleistungen' veröffentlicht!

Mehr

IPSAS 41 Finanzinstrumente

Neuer IPSASB-Standard zu Finanzinstrumenten! Das IPSAS-Board hat für den öffentlichen Sektor den IPSAS 41 Finanzinstrumente veröffentlicht. Dieser legt neue Anforderungen für die Klassifizierung, Anerkennung und Bewertung von Finanzinstrumenten fest.

Mehr
Aktuelle Veranstaltungen der KGSt

29.  April 2019 in Köln - 70ig Jahre KGSt-Jubiläumsfeier!

Unter dem Motto "Ein Blick zurück nach vorn: Vom Aufgabengliederungsplan zur Digitalstrategie" sagen wir Danke für 70 Jahre vertrauensvolle und innovative Zusammenarbeit. Feiern Sie mit uns. Wir freuen uns auf Sie! Alle Informationen dazu finden sie hier !

16. Mai 2019 Fachkonferenz zur E-Rechnung in Köln im Radisson Hotel.

Ausgewiesene kommunale Experten zeigen anhand von Praxisbeispielen wie die Einführung der E-Rechnung für Kommunen gelingen kann. Das Programm und die Anmeldung finden Sie hier.

Seien Sie dabei! KGSt®-Kongress Haushalt und Finanzen 2019 in Frankfurt. 

Vom 6. bis 7. Juni 2019 öffnet der KGSt®-Kongress Haushalt und Finanzen seine Pforten in Frankfurt am Main. Themenschwerpunkt ist diesmal die Digitalisierung im Finanzmanagement. Hier finden sie weitere Informationen und können sich anmelden.

Ansprechpartner

Bertelsmann Stiftung